Machen Fitnessarmbänder fit?

Stiftung Warentest hat sie gerade getestet: Fitnessarmbänder, auch Fitnesstracker genannt, kosten etwa zwischen 25 und 180 € und sollen zu mehr Bewegung im Alltag anregen. Sie können sogar noch mehr. Sie zählen die Schritte, die man macht, zeichnen die Herzfrequenz auf und geben den Kalorienverbrauch an. Wer braucht sowas?

 

Was können Fitnessarmbänder?

 

 Ich habe mich gefragt, warum ein Armband mich fitter machen sollte. Spricht es etwa zu mir und flüstert mir ins Ohr: „Los, runter von der Couch, bewegt dich!“?

 

Hält es mich davon ab, Süßigkeiten und Chips zu kaufen und sie auf einen Rutsch zu verschlingen? Warnt es mich jedes Mal, wenn ich den Kühlschrank öffne, vor dem Verzehr von leckerem Käse, Salami oder Sahnejoghurt? Nein, tut es nicht!

 

 

Gegenanzeigen von Fitnesstrackern

 

Im Gegenteil! Es demotiviert mich, indem es mir meine möglicherweise miserable Herzfrequenz vorwirft und mich glauben lässt, dass ich gleich umfalle, weil ich es nicht gewohnt bin, mich hastig zu bewegen. Will ich einen Herzinfarkt bekommen? Nein, will ich nicht! Zudem nölt es mir vor, dass ich zu wenige Kalorien verbraucht habe, was dazu führt, dass ich zu dick werde. Das nervt! Was passiert, wenn man genervt ist? Man braucht Nervennahrung, sprich Schokolade, und zwar viel. Fazit: Fitness-Armbänder machen dick und faul.

 

Selbsttest ohne Fitnessarmband 

 

Mein persönliches Testergebnis ohne Fitness-Armband: Völlig unkontrolliert habe ich mich auf den Weg gemacht und mich ohne Sinn und Ziel bewegt. Oh Wunder, es hat Spaß gemacht! Niemand hat mich gezwungen, niemand hat meine Schritte gezählt. So klappt's auch mit der Herzfrequenz und dem Kalorienverbrauch. Und billiger ist es auch.

 

Motivationshilfe?

 

Für andere mag so ein Fitnessband hilfreich sein, um den inneren Schweinehund an der Leine zu halten, sprich: sich zu motivieren. Das will ich gar nicht bestreiten, denn jeder ist anders gestrickt. Dennoch würde ich empfehlen, zunächst ein preiswerteres Band zu kaufen und zu testen, ob mir dieser Weg, mehr Bewegung ins Leben zu bringen, tatsächlich einen Vorteil bringt. Sollte diese kleine Hilfe erfolgreich sein, kann man sich immer noch ein exklusiveres Fitnessarmband besorgen, wenn es denn überhaupt sein muss.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0