Haarpflege: Leave-in Glanzspülung selbst gemacht 

Leave-in Conditioner selbstgemacht
Leave-in Conditioner selbstgemacht

Seit einiger Zeit wasche ich mir meine Haare mit Aleppo-Seife. Sie enthält wertvolle, pflegende Öle und ist sparsam im Verbrauch. Auch für Reisen ist sie ideal, da man nur ein kleines Stück abschneiden muss, statt eine Shampooflasche mitzunehmen.

 

Die Haut lässt sich ebenfalls damit pflegen. Da die Seife mit Wasser eine Lauge ergibt, brauchen die Haare eine leicht saure Spülung, damit sie ihren natürlichen pH-Wert wiederbekommen und glänzen.

 

Conditioner für bequeme Anwendung

 

Da ich es lästig finde, meine Haare noch länger in gebückter Haltung zu behandeln, habe ich mir eine einfaches, aber effektives Leave-in Spray zusammengestellt, das die gleiche Wirkung hat und extrem preiswert ist.

 

Außerdem kann man den Conditioner bequem in aufrechter Haltung anwenden. Man sprüht die folgende Mischung in das handtuchtrockene Haar, das am besten an der Luft getrocknet wird, um es zu schonen.

 

 

Zusammensetzung meines Leave-in Conditioners

 

  • 90 g abgekochtes Wasser
  • 10 g Apfelessig
  • 3 Tropfen Lavendelöl oder ein anderes ätherisches Öl

 

Die Bestandteile werden in ein Pumpsprayfläschchen gefüllt und jeweils vor dem Gebrauch geschüttelt, damit sich das ätherische Öl verteilt. Öle setzen sich meist auf der Oberfläche einer wässrigen Lösung ab.

 

Tipp für trockene Haare

 

Feuchten Sie die Haare gründlich mit der Apfelessigmischung an und massieren Sie sie mit den Händen ein. Keine Sorge, der Essiggeruch verfliegt nach einer Weile! Wer trockene Haare hat, kann ein wenig Arganöl in den Handflächen verteilen und es je nach Bedarf in die Spitzen, in die Haarlängen und auch auf die Kopfhaut geben. Bitte sehr sparsam verwenden, damit die Frisur nicht fettig wird. Bei kurzen Haaren reicht meist ein Tropfen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0