Das Fettweis-Blog

                         Lifestyle, DIY & Unterhaltung

Da blog.de im Dezember 2015 seine Pforten geschlossen hat, werden meine Blogbeiträge nun an dieser Stelle erscheinen. Meine alten Blogbeiträge sollen hier nur teilweise zu lesen sein, sind aber als Buch erhältlich. Viel Spaß beim Lesen!

Fusselentferner selbstgemacht

Fusselentferner selbstgemacht
Fusselentferner selbstgemacht

 

Fusseln und Haare von Textilien zu entfernen kann ganz schön lästig werden. Selbst moderne Fusselroller, an denen sie kleben bleiben sollen, funktionieren nur eingeschränkt. Kürzlich sah ich ein Video, in dem eine ganz einfache Methode gezeigt wurde, mit der man vor allem Haare vom Boden entfernen kann.

 

Textilien sind effektive Haarfänger

 

 

Nun, für den Fußboden reicht mir der Staubsauger, aber auf Kopfkissen, Decken und Polstermöbeln nerven mich Ansammlungen von Haaren doch extrem, zumal sie dort schwer zu lösen sind. Behaarte Kissen und Decken sehen außerdem einfach unappetitlich aus. Also testete ich den folgenden, selbst hergestellten Fusselentferner auf einem Kopfkissen, das mit Biberbettwäsche überzogen ist und bekanntlich hartnäckig Haare festhält.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Carpe diem - den Moment genießen

Jeder hat die gleiche Menge an Zeit zur Verfügung, es kommt nur darauf an, was man daraus macht.
Jeder hat die gleiche Menge an Zeit zur Verfügung, es kommt nur darauf an, was man daraus macht.

Was eben noch Zukunft war, ist jetzt Gegenwart und wird im nächsten Augenblick Vergangenheit sein. Wie eine Perlenkette, die man durch die Hand gleiten lässt, reiht sich die Gegenwart Moment für Moment endlos aneinander.

 

So lange man lebt, läuft die Zeit für uns automatisch weiter, egal, wie wir mit ihr umgehen. Aber gestalten, etwas tun oder verändern können wir nur in der Gegenwart, in jenem kleinen Augenblick, den wir aktuell erleben.

 

 

Alles, was vergangen ist, lässt sich nicht mehr ändern und die Zukunft lässt sich bestenfalls planen. Darum heißt mein Lebensmotto schon seit langem und immer noch "Carpe diem" - Pflücke den Tag. Gemeint ist: Nutze den Tag, nutze den Augenblick, um das zu tun, was dir wichtig ist!

 

 

Gegenwart bewusst erleben

 

 

Die Zeit scheint immer schneller zu vergehen, was ein Trugschluss ist. Jeder Tag hat immer noch 24 Stunden für jeden von uns überall auf der Welt. Dennoch vergehen diese Stunden für viele Menschen wie im Flug. Warum ist das so? Wir werden immer öfter und intensiver von unserer Gegenwart abgelenkt, so dass wir sie nicht wirklich bewusst erleben und genießen können. So bleibt unsere Zeit inhaltslos oder zumindest inhaltsarm.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Qualitätszeit schenken - 10 Ideen für gemeinsame Stunden

Verpacken Sie Ihren Gutschein für gemeinsame Qualitätszeit in hübsches Papier.
Verpacken Sie Ihren Gutschein für gemeinsame Qualitätszeit in hübsches Papier.

Das Weihnachtsfest naht, die letzten Geschenke werden gekauft oder hergestellt und die Abläufe der Feiertage geplant. Wer sich all diese Aktivitäten bis kurz vorm Fest aufgehoben hat, muss in letzter Sekunde noch durch die Geschäfte jagen und fällt anschließend erschöpft unter den Weihnachtsbaum. Von Besinnlichkeit keine Spur.

 

Nur schenken, wenn es allen Freude bereitet

 

Ob gläubig oder nicht, das Weihnachtsfest ist schon lange zum größten Geschenkefest des Jahres geworden. Dagegen ist nichts einzuwenden, wenn das Schenken mit Freude geschieht und weil man lieben Menschen auf diese Weise seine Zuneigung zeigen möchte. Werden Geschenke nur aus Pflichtgefühl übergeben, ist der Sinn des Schenkens verfehlt. In solch einem Fall sollte man besser darauf verzichten.

 

Schenken Sie Qualitätszeit

 

Selbst wenn Schenken Freude bereitet, fällt es oft nicht leicht, das Passende zu finden. Das liegt nicht unbedingt daran, dass man nicht aufmerksam genug zugehört hat, wofür sich der andere interessiert. Manche Menschen haben keine Hobbys oder sehr teure, besitzen eigentlich schon alles oder es fällt ihnen kein Wunsch ein, wenn man sie fragt. Plagen Sie sich nicht damit, doch noch irgendein Geschenk aus dem Hut zu zaubern. Möchten Sie etwas Besonderes verschenken, weil Ihnen die Person am Herzen liegt, geben Sie ihr etwas, wovon die meisten zu wenig haben: Qualitätszeit. 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Weihnachten: Geschenk-Ideen für Smartphone-Fans

Mini-Objektive für Smartphones
Mini-Objektive für Smartphones

Viele meiner Freunde und Bekannten besitzen ein Smartphone, das regelmäßig und häufig genutzt wird. Schließlich bietet es etliche praktische Funktionen, die andere Hilfsmittel ersetzen und somit Platz sparen. Wer sein Smartphone regelmäßig und vielseitig nutzt, freut sich vielleicht über die folgenden Geschenke, die auch aus einem kleinen Geldbeutel bezahlt werden können und nicht nur für Weihnachten geeignet sind.

 

 Kopfhörer ohne Kabel

 

Immer das Gewurstel mit dem Kabel! Es gibt zwar auch ummantelte Kabel für In-ear-Headphones, die nicht so leicht verknoten, aber noch praktischer sind kabellose Kopfhörer, die über Bluetooth funktionieren. Mir gefallen besonders gut die Kopfhörer, die so geformt sind, dass man sie sicher ohne Druck ins Ohr einhängen kann. Die meisten In-ear-Produkte rutschen bei mir einfach durch die Silikonpolsterung wieder heraus. Vor dem Schenken also noch mal dezent erkundigen, welche Kopfhörerform bevorzugt wird. Kosten: ca. 23,- Euro je nach Modell.

 

 Selfielicht und leuchtende Schutzhüllen

 

Wer gern öfter Selfies macht, kann sicher ein aufsteckbares Selfie-Licht gebrauchen. Damit kann man auch bei schlechten Lichtverhältnissen ein gut ausgeleuchtetes Bild machen. Kosten rund 13,- Euro.

 

Einen ähnlichen Effekt bieten LED-beleuchtete Schutzhüllen für das Handy, die in verschiedenen Farben erhältlich sind und je nach Ausführung rund 14,- Euro kosten.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Spielsüchtig? - So kannst Du aufhören!

Online-Casinos stellen eine besonders große Versuchung dar, weil sie jederzeit erreichbar sind..
Online-Casinos stellen eine besonders große Versuchung dar, weil sie jederzeit erreichbar sind..

Noch ein Euro, noch zehn Euro, dann ist Schluss! Immer wieder nimmst Du Dir vor, mit dem Spielen aufzuhören, doch dann zieht es Dich wieder hinein in die Welt des Glücksspiels. Es könnte ja sein, dass die nächste Runde eine Menge Geld ausspuckt und die willst Du auf keinen Fall verpassen. Tatsächlich kommt dann auch gelegentlich eine ordentliche Summe aus der Maschine oder dem virtuellen Slot. 

 

Damit könntest Du sogar Deine Schulden wieder ausgleichen. Stattdessen setzt Du das Geld wieder ein, um mehr zu gewinnen - bis es wieder weg ist. Unter dem Strich 0 Euro. Dann muss das Konto wieder herhalten, bzw. der Dispokredit. Irgendwann reicht auch er nicht mehr und muss erhöht werden. Wenn das nicht möglich ist, werden Freunde und Verwandte angepumpt, bis sie die Nase voll haben und Dich meiden. Bis Dein(e) Lebenspartner(in) und Deine Kinder es nicht mehr aushalten, weil kein Geld zum Essen da ist. Wenn alles verloren ist, denken viele an Selbstmord, weil sie keinen Ausweg mehr sehen. Hör auf, sobald Du merkst, dass Du ohne Glücksspiel nicht mehr glücklich sein kannst! Hier kommen ein paar Tipps, wie Du es schaffen kannst:

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Was tun mit einzelnen Socken?

Socken eignen sich gut zum Putzen und staubwischen.
Socken zum Staubputzen für filigrane Gegenstände

Jeder kennt das Problem, jeder ärgert oder wundert sich zumindest darüber: Wo bleibt der zweite Socken, obwohl man beide zum Waschen gegeben hat? Frisst die Waschmaschine Socken? Ist sie gar sockensüchtig?

 

Das Ende vom Lied ist jedenfalls, dass man eine Reihe einzelner Socken besitzt und nicht so recht weiß, was man damit anfangen soll, wenn man nicht zu dem unkonventionellen Menschentypus gehört, der auch gern mal zwei verschiedene Socken trägt. Mit ein wenig Fantasie kann man sie jedoch auch für andere Zwecke verwenden.

 

 

Anti-Staubsocken

 

 

Vor allem Baumwollsocken eignen sich prima zum Staubwischen. Man zieht sie über die Hand und kann nun bequem selbst Gegenstände sorgfältig abwischen, die sonst schwierig zu reinigen sind. Wenn man beide Hände „besockt“, ist man noch schneller fertig und kann damit auch Heizkörper, Jalousien, Blattpflanzen und Ähnliches super sauber bekommen.

 

Selbst alte unansehnliche Socken können noch verwendet werden, indem man sie zum Schuheputzen einsetzt. Anschließend kann man sie wegwerfen. Die schmutzigen Socken, meine ich.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Haarpflege: Leave-in Glanzspülung selbst gemacht 

Leave-in Conditioner selbstgemacht
Leave-in Conditioner selbstgemacht

Seit einiger Zeit wasche ich mir meine Haare mit Aleppo-Seife. Sie enthält wertvolle, pflegende Öle und ist sparsam im Verbrauch. Auch für Reisen ist sie ideal, da man nur ein kleines Stück abschneiden muss, statt eine Shampooflasche mitzunehmen.

 

Die Haut lässt sich ebenfalls damit pflegen. Da die Seife mit Wasser eine Lauge ergibt, brauchen die Haare eine leicht saure Spülung, damit sie ihren natürlichen pH-Wert wiederbekommen und glänzen.

 

Conditioner für bequeme Anwendung

 

Da ich es lästig finde, meine Haare noch länger in gebückter Haltung zu behandeln, habe ich mir eine einfaches, aber effektives Leave-in Spray zusammengestellt, das die gleiche Wirkung hat und extrem preiswert ist.

 

Außerdem kann man den Conditioner bequem in aufrechter Haltung anwenden. Man sprüht die folgende Mischung in das handtuchtrockene Haar, das am besten an der Luft getrocknet wird, um es zu schonen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Frozen Shoulder: Übungstrick bei Schulterversteifungen

Dehnen des Schultergelenks vor dem Körper funktioniert leichter, wenn man die Hand zwischendurch gegen die Wand presst.
Dehnen des Schultergelenks vor dem Körper

Wer schon einmal mit einer steifen Schulter durch ein Impingement (Verengtes Gelenk) oder ein Frozen Shoulder Syndrom zu kämpfen hatte, weiß, wie schmerzhaft es ist, das Gelenk wieder geschmeidig zu bekommen.

 

Tägliche Dehnübungen sind absolut notwendig, auch wenn sie keinen Spaß machen. Mein Physiotherapeut hat mir aber einen Trick gezeigt, mit dem das Dehnen des Gelenks leichter funktioniert.

 

 

Dehnen des Schultergelenks mit Trick

 

 

Soll der Arm vor dem Körper nach oben gedehnt werden, stellt man sich vor eine Wand oder Tür und legt die Handfläche der betroffenen Seite in Schulterhöhe dagegen. Dann lässt man die Hand nach oben wandern, indem man mit den Fingern hochkrabbelt.

 

Beginnt das Schultergelenk zu schmerzen, bewegt man die Hand ein wenig zurück, sodass der Schmerz verschwindet, und drückt dann so fest wie möglich einige Sekunden lang gegen die Wand. Anschließend locker lassen und weiter mit der Hand nach oben krabbeln.

 

Wenn die Schulter wieder anfängt, wehzutun, wiederholt man den beschriebenen Vorgang.

 

 

Warum der Trick so gut funktioniert

 

 

Auf diese Weise kann man das Gelenk deutlich weiter und leichter aufdehnen. Das liegt daran, dass die Muskeln, die beim Dehnen Widerstand leisten, durch das Anspannen bzw. Pressen ermüdet werden und dann die anderen Muskeln nicht mehr so stark behindern.

 

 

So ähnlich kann man das seitliche Dehnen des Schultergelenks durchführen. Dabei wird der Ellenbogen in einer bequemen Höhe z.B. auf einem Möbelstück abgelegt, sodass die Schulter nicht weh tut. Nun geht man langsam in die Knie, um das Gelenk zu dehnen.

 

Blockiert es, presst man den Ellenbogen wie oben beschrieben auf die Unterlage und versucht, ein Stück weiter zu dehnen.

 

 

Dieser Trick lässt sich natürlich auch bei anderen Übungen einsetzen, wenn ein Gelenk versteift ist.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Schön mit 50+: Wertvolle Gesichtspflege

Pflegeprodukte fürs Gesicht
Einige meiner Pflegeprodukte fürs Gesicht

Grundlage für eine schöne Gesichtshaut ist eine konsequente Pflege. Idealerweise sollte diese schon in der Jugend beginnen, um späteren Hautproblemen vorzubeugen. Sie muss auch nicht aus teuren Produkten bestehen, wie sie gerade für reifere Haut häufig angepriesen wird. In den Drogeriemärkten sind heute qualitativ hochwertige Pflegeserien erhältlich, die unter 10 Euro kosten. Natürlich gibt es auch Naturprodukte, die etwas teurer sind, aber auch diese halten sich immer noch in einem vernünftigen Rahmen.

 

 

Pflege für die Haut: Weniger ist mehr

 

 

Für eine gesunde Haut sind die regelmäßige Reinigung und die Versorgung mit Feuchtigkeit am wichtigsten. Wer trockene Haut hat, braucht zusätzlich etwas mehr Fett, die frau in Produkten mit naturbelassenen Pflanzenölen findet. Sie enthalten viele wertvolle Vitamine und Nährstoffe. Was die Haut nicht braucht, sind Konservierungsstoffe, allergieauslösende Duft- und Farbstoffe und mineralische Öle.

 

 

Sind teure Cremes mit Spezialeffekten besser?

 

 

Da ich früher in der Apotheke selbst Cremes hergestellt habe, weiß ich, dass Hautpflege nicht teuer sein muss. Ob die Produkte, die technologisch kompliziert hergestellt wurden, um vermeintlich wunderbringende Inhaltsstoffe einzuarbeiten und für die Haut zugänglich zu machen, wirklich den Effekt bringen, bezweifle ich inzwischen. Kürzlich wurden bei Stiftung Warentest Antifaltencremes getestet. Das Ergebnis war niederschmetternd: Keine von ihnen, egal wie teuer sie waren, brachte ein überzeugendes Resultat.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Schön mit 50+: Minimum-Make-up

Leichtes Make-up für Frauen über 50
Links ohne, rechts mit leichtem Make-up, beides ohne Photoshop

Während die meisten Frauen als Teenager beginnen, mit Kosmetik zu experimentieren, hat sich bei mir das Interesse erst im Laufe des letzten Jahrzehnts intensiver eingestellt. Nicht etwa nur deswegen, um altersbedingte Veränderungen der Haut zu verdecken, sondern den Ausdruck meines Gesichts zu betonen oder zu variieren. Außerdem macht mir diese Spielerei als künstlerischer Mensch schon allein wegen der Farben Spaß.


Reifere Haut braucht andere Produkte und Farben 


Da mit über 50 die Konturen nicht mehr so straff sind wie in jüngeren Jahren, muss dekorative Kosmetik eine gute Qualität besitzen und richtig dosiert werden. Auch die Farbwahl für Foundation, Lidschatten und Lippenstift ist nicht ganz einfach. Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich herausfand, welcher Rotton am besten zu mir passt. Als Jugendliche mochte ich Lippenstift überhaupt nicht, weil ich nie die richtige Farbe fand.

 

Heute sind die Informationsmöglichkeiten dank Internet und speziell für Make-up durch YouTube wesentlich größer und äußerst hilfreich geworden. Mithilfe vieler Anleitungen von professionellen Make-up-Artists und eigenem Experimentieren bin ich sicher im Umgang mit Farben und Texturen geworden. Speziell für Frauen über 50 möchte ich meine Erfahrungen in kleinen Beiträgen weitergeben.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Machen Fitnessarmbänder fit?

Stiftung Warentest hat sie gerade getestet: Fitnessarmbänder, auch Fitnesstracker genannt, kosten etwa zwischen 25 und 180 € und sollen zu mehr Bewegung im Alltag anregen. Sie können sogar noch mehr. Sie zählen die Schritte, die man macht, zeichnen die Herzfrequenz auf und geben den Kalorienverbrauch an. Wer braucht sowas?

 

Was können Fitnessarmbänder?

 

 Ich habe mich gefragt, warum ein Armband mich fitter machen sollte. Spricht es etwa zu mir und flüstert mir ins Ohr: „Los, runter von der Couch, bewegt dich!“?

 

Hält es mich davon ab, Süßigkeiten und Chips zu kaufen und sie auf einen Rutsch zu verschlingen? Warnt es mich jedes Mal, wenn ich den Kühlschrank öffne, vor dem Verzehr von leckerem Käse, Salami oder Sahnejoghurt? Nein, tut es nicht!

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Erwins Weihnachten

Weihnachtlich geschmückte Einkaufsstraße
Weihnachtlich geschmückte Einkaufsstraße

Erwin* sitzt fast immer an derselben Stelle. An der Wand zwischen Drogeriemarkt und Optiker, deren Eingänge überdacht sind, bleibt er sogar trocken, wenn es regnet. Seine Gelenke tun ihm weh, deshalb hockt er leicht erhöht auf seinem Köfferchen, in dem er seine Habseligkeiten verstaut hat. Neben ihm eine Kaufhaustüte mit Kleinkram für den heutigen Tag, vor ihm ein Puppenstühlchen mit einem kleinen Teddybären und einem Becher, in dem er das Geld sammelt. 

 

Viel braucht Erwin nicht. Wenn es warm ist, schläft er draußen auf einer Bank in seinem Schlafsack. Dann reicht das Geld für Essen, Kaffee und Zigaretten, auch an schlechten Tagen. Alkohol trinkt er nicht. 

 „Das bringt doch nix“, sagt er, „Guck Dir doch mal die Penner an, da!“

 Er deutet auf offensichtlich betrunkene Bettler ein paar Meter weiter.

 „Die nehmen mir nur die Kundschaft weg“, meint er.

 

 Vor Weihnachten sind die Leute großzügiger und werfen nicht nur Centstücke in seinen Becher. 

 „Was machste denn zu Weihnachten“, frage ich. 

 „Pah, Weihnachten ist mir egal. Schon immer. Habe ich noch nie gefeiert. Ein paar Einladungen habe ich ja gekriegt, aber ich habe keine Lust. Ich geh lieber in ein preiswertes Hotel und bestell mir ne Pizza beim Lieferservice. Vielleicht gucke ich noch ein bisschen Fernsehen. Dann gehe ich ins Bett und das war‘s mit Weihnachten. Ja, ist doch wahr!“

 

Erwin grinst mich aus seinem zahnlosen Mund an und zieht sich die Mütze tiefer ins Gesicht. Ich drücke ihm noch ein Geldstück in die Hand, bevor ich weitergehe und sage:

 „Na denn, frohe Weihnachten!“

Ich schüttele seine kalte Hand.

„Ich wünsch Dir was“, antwortet er, „bis demnächst.“

 

*Name von der Redaktion geändert

 

mehr lesen 0 Kommentare

So fängt man Zeitdiebe: Tipps für Selbstständige

Notizen helfen beim Zeitmanagement
Notizen helfen beim Zeitmanagement

Alle, die ihre Arbeitszeit selbst einteilen können, kennen das Problem: Wenn man nicht gerade einen dringenden Auftrag hat, der in Kürze abgeliefert werden muss, lassen wir uns allzu gern verführen, unsere Zeit zu vertrödeln oder mit Aktivitäten zu füllen, die uns mehr Spaß machen.

Als Journalistin verbringe ich viel Zeit am Computer. Ich liebe dieses nützliche Arbeitsgerät wegen seiner Vielseitigkeit, die jedoch nicht nur Vorteile bietet, sondern auch tückischen Zeitdieben Unterschlupf gewährt. Als da wären Spielprogramme, interessante Webseiten und Einkaufsportale. Auch E-Mails können uns mühelos zahlreiche Stunden stehlen. Es ist nicht einfach, diese Schurken zu entlarven, damit sie der Gestaltung eines produktiven Tages nicht im Wege stehen.


Individuelle Planung mit dem Google Kalender


Eine probate Maßnahme für ein erfolgreiches Zeitmanagement ist eine sorgfältige Planung, die nicht nur Termine, sondern auch unsere Bedürfnisse berücksichtigt. Am besten erstellt man sich abends nach der Arbeit eine Liste mit den Aufgaben, die am nächsten Tag erledigt werden müssen. Termine sollten am besten sofort in einen Kalender eingetragen werden, damit man sie in die täglichen Planungen einbeziehen kann.


Praktisch finde ich den Google Kalender, da er sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone eingerichtet werden kann und die Eintragungen sofort synchronisiert werden. Das bedeutet, man muss seine Termine nicht auf jedem Gerät einzeln notieren und ist auch unterwegs immer auf dem neuesten Stand.

mehr lesen 0 Kommentare

Plädoyer für einen Weihnachtsbrief

Weihnachten, Dekoration, Fenster, Fensterbrett, Laterne, Lichterkette, Sterne, Blüten, Licht, leuchten
Weihnachtliche Dekoration fürs Fensterbrett

Meist beginnt es Mitte Dezember. Tatort Briefkasten. Zwischen Werbeangeboten und Spendenaufrufen findet sich dann und wann ein richtiger Brief. Manchen Umschlägen sehe ich schon an, was sie enthalten: Nullachtfuffzehn-Weihnachtskarten, deren Inhalt fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht. Die Unterschrift zeigt an, wer die Grüße schickt. Punkt. Sonst nichts. Mal ehrlich: Freut Ihr Euch über solche Weihnachtspost?



Jahresrückblick statt Kartengruß

 

Ich mag solche verhungerten Karten mit vorgedruckten Grüßen ohne weiteren Text nicht, deshalb habe ich vor vielen Jahren begonnen, jeweils im Dezember einen kleinen, bebilderten Jahresrückblick zu verfassen, den ich allen Verwandten und Freunden schicke, die ich gern habe, aber selten treffe. So kann jeder ein bisschen an unserem Leben teilhaben, als würde er nebenan wohnen.

 

Im Brief erzähle ich von unseren wichtigsten oder schönsten Erlebnissen des Jahres. Die amüsanten Details stelle ich in den Vordergrund und scheue mich auch nicht, Szenen zu schildern, in denen ich keine Grazie abgebe. 

 

Unangenehme Ereignisse verschweige ich nicht, halte sie aber so kurz wie möglich. Mit schlechten Nachrichten, vor allem mit Krankheiten, können viele Menschen nicht gut umgehen. Schon gar nicht zu Weihnachten. 


mehr lesen 0 Kommentare

Hilfe bei Springhüfte

Immunsystem, Thymusdrüse, Klopfen, Brustbein, Springhüfte, Osteopathie
Thymusdrüse anregen durch Klopfen des Brustbeins

Von meinem Osteopathen bekam ich einen tollen Tipp: Wenn man sich öfter locker in einem gleichmäßigen Rhythmus mit der Faust auf das Brustbein klopft, wird man seltener krank. Der Grund: Hinter dem oberen Teil des Brustbeins liegt die Thymusdrüse, die für unser Immunsystem zuständig ist und durch das Klopfen angeregt wird.


Aber diese kleine Übung kann noch viel mehr bewirken. Kennen Sie die Symptome einer sogenannten Springhüfte? Plötzlich treten heftige Schmerzen in der Hüfte auf, vor allem beim Treppensteigen, und man hat das Gefühl, nicht weitergehen zu können, weil die Kraft im Bein fehlt. Auch dagegen hilft die kleine Behandlung, die man problemlos selbst zu Hause jederzeit am besten täglich durchführen kann. Einfach mal ausprobieren!


mehr lesen 0 Kommentare

7 Tipps für den erfolgreichen Blogger

Ruprecht Frieling
Die Blogs von Ruprecht Frieling erreichten in zehn Jahren mehr als drei Millionen Leser.

Gastbeitrag von Ruprecht Frieling*


Nach zehn Jahren schließt mit Blog.de Deutschlands reichweitenstärkste Blogger-Community und eine der größten europäischen Blog-Plattformen. Hundertausende Blogger sind von der Abschaltung der sich durch eine äußerst aktive Community auszeichnenden Gemeinschaft betroffen. Mehr als eine Million Blogeinträge werden mit Abschaltung vernichtet. Die meisten Blogger schwenkten inzwischen auf andere Plattformen wie Blogger oder Wordpress um. Mit hohem Aufwand bastelten sie sich neue Bloghütten als Heimathäfen ihrer Ideen, Gedanken und Träume. Doch für alle stellt sich die Frage, wie sie wieder an frühere Zugriffszahlen kommen und diese erhöhen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Wann Du Deine Symptome besser nicht googeln solltest

Wird der Rat eines Arztes oder eines Apothekers immer überflüssiger? Schließlich kann heute jeder Computerbenutzer seine Symptome bei Doktor Google finden und frei interpretieren. Zur Verfügung stehen zahlreiche Webseiten mit medizinischen Informationen rund um unsere Gesundheit und Erkrankungen.

 

Genau dort fängt das erste Problem an: Jede Seite enthält teilweise andere Informationen zum gesuchten Thema, die unterschiedlich verständlich aufbereitet sind. Das zweite Problem besteht darin, dass sich Symptome nicht immer eindeutig abgrenzen und beschreiben lassen.


Symptome zu beschreiben ist nicht immer einfach

 

In meiner langjährigen Apothekenpraxis machte ich häufig die Erfahrung, dass ein hartnäckiges Befragen der Kunden erforderlich ist, damit die wahren Beschwerden zu Tage kamen. So steckte zum Beispiel hinter einer Aussage wie „Ich hab‘s im Hals“  nicht selten ein solider Bronchialkatarrh oder Sodbrennen.


mehr lesen 0 Kommentare

Erfahrungen mit FG-Xpress Powerstrips

FG-Xpress Powerstrips werden zurzeit massiv unter anderem auch bei Facebook beworben, so wurde ich darauf aufmerksam und wollte sie gegen meine chronischen Schmerzen testen. Es handelt sich um ein Medizinprodukt der Firma ForeverGreen IP LLC, das durch die FDA (Food and Drug Association) und seit Januar in der EU als medizinisches Hilfsmittel zugelassen ist.


Die Pflaster enthalten eine Wirkstoffkombination aus Koreanischem rotem Ginseng, Meeres-Phytoplankton, Silberionen und Germanium. Diese Mischung soll in erster Linie Schmerzen lindern und mehr Energie verschaffen. Geworben wird mit den Erfahrungen zahlreicher Anwender, die noch viele weitere Wirkungen versprechen.


mehr lesen 5 Kommentare

So bringst Du Deine Kurzhaarfrisur selbst in Form

Friseure werden möglicherweise die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und stöhnen: „Was hat sie sich denn da ausgedacht? Will sie sich einen Mecki schneiden?“


Seitdem ich meine Haare kurz trage, experimentiere ich mit verschiedenen Techniken, sie selbst in die gewünschte Fassung zu bringen, weil ich keinen Friseur in meiner Nähe kenne, der dies zu meiner Zufriedenheit ausführen kann. Klingt seltsam? Ist aber so!



mehr lesen 1 Kommentare

Wie Du Deine Lebensqualität verbessern kannst


"Ich kauf, ich kauf, was, ist egal. Kaufen macht so viel Spaß!" Kennt Ihr noch diesen alten Hit von Herbert Grönemeyer, der das Konsumverhalten unserer Gesellschaft kritisierte? Heute ist das Thema nicht weniger aktuell. Es wird gekauft, was das Zeug hält, Hauptsache, billig und viel. Profi-Einkäufer wissen genau, wer was wann im Angebot hat und stehen morgens pünktlich fünf vor acht bei Aldi & Co vor der Tür, um die heiß ersehnten Produkte zu erstehen.

Etwas Neues zu erstehen , weil man es schön findet, gebrauchen kann oder verschenken will, macht auch mir Spaß. Seit einiger Zeit merke ich aber, dass ich immer kritischer werde und zögere, ob ich mein Geld überhaupt für etwas eintauschen soll. Schließlich kostet es mich viel Mühe, meine Tauschtalerchen zu verdienen. Nicht nur das: Ich frage mich immer öfter, ob ich das gewünschte Teil tatsächlich brauche. Ob es mich glücklicher macht, es zu besitzen. Ob es mir mehr Bequemlichkeit oder einen anderen Vorteil verschafft.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie Du am schnellsten Karamellkuchen herstellen kannst

Appetit auf ein Stück Kuchen? Dieser Tassenkuchen ist in wenigen Minuten hergestellt und kann sofort genossen werden! Das Besondere daran ist der Kokosblütenzucker, der von Natur aus ein wenig nach karamellisiertem Zucker schmeckt und die gleiche Süßkraft wie Haushaltszucker hat.

 

Kokosblütenzucker hat die angenehme Eigenschaft, den Blutzucker nur sehr langsam ansteigen zu lassen. Somit schießt der Insulinspiegel nicht nach oben und es können keine Heißhungerattacken auf mehr Süßes entstehen. Den Kuchen kann man sich auch gönnen, wenn man auf seine Linie achten möchte.

 

Die zweite Besonderheit sind die Tonkabohnen. Sie geben dem Kuchen einen unvergleichbaren vanilleähnlichen Geschmack und Duft. Zum Aromatisieren braucht man nur sehr wenig, daher genügt es, eine Tonkabohne einige Male über eine feine Reibe zu ziehen. Tonkabohnen dürfen auf keinen Fall in größeren Mengen gegessen werden, da sie dann giftig wirken.

mehr lesen 0 Kommentare

Wie Du in 5 Minuten ein Deodorant selbst herstellen kannst

Seit längerer Zeit suchte ich ein umweltfreundliches und sanftes Deodorant, das ohne Aluminium auskommt und trotzdem rund um die Uhr schützt. Einige gute Produkte hatte ich zwar getestet, aber entweder riechen sie nicht so, wie ich es gern hätte, oder sie kleben die Achselhöhle zusammen. Bei meinen Recherchen fand ich Rezepte für Deos, die mit Natron arbeiten. Das interessierte mich!

 

Die Herstellung funktioniert simpel: Man benötigt 70 ml abgekochtes oder destilliertes Wasser, 1 Teelöffel Natron und 3 Tropfen reines, ätherisches Öl von Apothekenqualität. Das Natronpulver wird im warmen Wasser gelöst. Kurz vor dem Abfüllen in eine kleine Sprühflasche (Drogerie) gibt man das ätherische Öl hinzu, damit es sich nicht vorher verflüchtigt. Für mein Deo habe ich Lavendelöl genommen. Vor dem Anwenden kurz schütteln und nach Bedarf 2 bis 3 Sprühstöße in die Achseln geben.

 

Sowohl Natron als auch ätherische Öle wirken antibakteriell und verhindern Schweißgeruch. Das Ergebnis begeistert mich! Ich teste mein selbstgemachtes Deo bereits mehrere Wochen und konnte keinen Schweißgeruch feststellen, selbst nach 24 Stunden nicht! Es klebt nicht, ist sanft zur Haut und kommt ohne Alkohol sowie Aluminium aus.


Preiswert ist es noch dazu. Das ätherische Öl duftet dezent und verfliegt schnell, sodass es keine Konkurrenz für ein eventuell genutztes Parfum darstellt. Ich finde, dass diese Mischung durchaus mit jedem Deodorant der Testsieger mithalten kann. Nachmachen lohnt sich!

mehr lesen 0 Kommentare

Warum Helfen glücklich macht

"Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?"

So heißt eine alte Weisheit. Obwohl ich gern in andere Länder reise, habe ich längst festgestellt, dass ich in meiner eigenen Stadt und ihrer Umgebung genau so schöne Fotos machen kann wie zum Beispiel in den Bergen oder am Meer. Auch hier gibt es wunderbare Momente, die ich unbedingt festhalten möchte. Den schimmernden Bach zwischen grünen Büschen und Bäumen im Sommer. Wenn der Herbstnebel über den Feldern aufsteigt und die Sonne mit ihren ersten Strahlen alles vergoldet. Blumen, die sich im Wind wiegen. Regentropfen auf Blütenblättern. Den Stadtpark mit seinen riesigen Bäumen. Das bunte Treiben an Markttagen.

Wenn ich dann mit der Kamera unterwegs bin und mich nur auf die Bilder konzentriere, die ich gerade wahrnehme, durchströmt mich ein warmes Gefühl. Hier ist meine Heimat. Ich bin hier zwar nicht geboren und aufgewachsen, aber ich bin hier angekommen, fühle mich zu Hause. Das Gute liegt wirklich nah. Für mich. Und ich weiß, dass ich großes Glück habe, denn für viele andere Menschen gilt dieses Sprichwort leider nicht. Für sie liegt das Gute in der Ferne, so hoffen sie, weil ihre Heimat ihnen kein Zuhause mehr bieten kann. Keine Sicherheit, keine Geborgenheit, keine Freude. Schweren Herzens müssen sie den Ort verlassen, müssen alles zurücklassen, was ihnen lieb war. Suchen einen Platz, wo sie nicht verfolgt, bedroht, vergewaltigt oder getötet werden. Wo sie Geld verdienen können, um sich und ihre Familie zu ernähren. Wo sie neue Freunde und eine Heimat finden können.

Doch dazu brauchen sie uns. Öffnen wir unsere Herzen, damit wir sehen können, was wirklich gut ist. Reichen wir ihnen unsere Hände und zeigen wir ihnen ihr neues Zuhause! Helfen wir ihnen, wieder glücklich zu werden und ein lebenswertes Leben zu führen, denn Glück ist der Weg zum Frieden. Wenn sich jeder von uns nur um einen anderen kümmern würde, wäre allen geholfen! 

#bloggerfuerfluechtlinge
mehr lesen 0 Kommentare

Wie Dein Smartphone Dir helfen kann, gesünder und umweltfreundlicher zu leben

 

Gesünder und umweltbewusster zu leben ist zwar ein Traum vieler Menschen, doch die Umsetzung scheitert oft an den Zwängen der Realität. Im eigenen Gemüsegärtchen können einige Produkte halbwegs biologisch einwandfrei produziert werden, aber an der Herstellung von Kleidern und Schuhen scheitern bereits die meisten schon allein aus Zeitmangel. Viele weitere Waren sind nicht so einfach im Bastelstübchen herstellbar.

 

mehr lesen 0 Kommentare